's Brucker Brett'l
's Brucker Brett'l
's Brucker Brett'l
bei Facebook
(externer Link)

Suche nach Stichworten in unserem Web-Auftritt,
z.B. brandner:



Galerie

Einfach ein Bild anklicken...

CMSimple powered
Wir nutzen folgende Plugins von ge-webdesign.de:
MailForms, CookieLaw
Sie befinden sich hier: Startseite > Über uns > Andenken > Holli Winkler

Holli Winkler

 

Zum Abschied von Holli,
 
am 6.12.2008 ist Holli gestorben. Da sie vor Laboe, auf See bestattet wird, möchte ich sie, im Namen des Brucker Brett´ls, auf diesem Wege würdigen und von ihr Abschied nehmen.

Holli war seit fast 30 Jahren Mitglied beim Brucker Brett´l und sie war es aus vollem Herzen! Ihre Art Theater zu spielen und auch ihre Art Stücke zu inszenieren hat das Brucker Brett´l mitgeprägt. Vor allem ihre Arbeit im Kindertheater hat bei vielen „Kindern“ tiefen Eindruck hinterlassen. Während der letzten Monate, als sich herumgesprochen hatte, dass sie auf ihrer letzten Reise ist und sterben wird, haben mir mehrere ihrer „Kinder“ erzählt, welch tiefen Eindruck Holli auf sie gemacht hat, als die Frau, die ein bisschen anders war: schön, exotisch, gebildet, belesen, sprach-gewandt, eine feine Dame, eine Weltenbummlerin, die es zu uns nach Fürstenfeld-bruck verschlagen hatte, die das Theater liebte und sich voll einsetzte.
Auch, als sie krank wurde, führte sie noch Regie, zwischen den „Chemos“, mit Perücke und Mundschutz, aber mit vollem Elan. Wir haben mit ihr hinter der Bühne gefeiert, als sie voller Freude erzählte, dass sich der Tumor aufgelöst hatte. . .

Ihr zum Abschied habe ich Passagen aus „Der Kleine Prinz“ von Antoine de Saint- Exupéry zusammengestellt.
 
* * *
 
„... auch ich werde heute nach Hause zurückkehren...“...“ Das ist viel weiter.. Das ist viel schwieriger...“ ...und doch schien es mir, als stürzte er senkrecht in einen Abgrund, ohne dass ich imstande war, ihn zurückzuhalten... Wieder lief es mir eisig über den Rücken bei dem Gefühl des Unabwendbaren.
„Was wichtig ist, sieht man nicht...“ „ Du wirst in der Nacht die Sterne anschauen. Mein Stern wird für dich einer der Sterne sein. Dann wirst du alle Sterne gerne anschauen...“
 
... „ Die Leute haben Sterne, aber es sind nicht die gleichen. Für die einen, die reisen, sind die Sterne Führer. Für andere sind sie nichts als kleine Lichter. Für wieder andere, die Gelehrten, sind sie Probleme.“...“Wenn du bei Nacht den Himmel anschaust, wird es sein, als lachten alle Sterne, weil ich auf einem von ihnen wohne, weil ich auf einem von ihnen lache.“... „ Und wenn du dich getröstet hast (man tröstet sich immer), wirst du froh sein, mich gekannt zu haben.“ ...“Du wirst Lust haben, mit mir zu lachen. Und du wirst manchmal dein Fenster öffnen, gerade so, zum Vergnügen...“
„Es wird so aussehen, als wäre ich krank..., ein bisschen, als stürbe ich. Das ist so.“
...“Es wird aussehen, als wäre ich tot, und das wird nicht wahr sein...“
„Du verstehst. Es ist zu weit, ich kann diesen Leib da nicht mitnehmen. Er ist zu schwer.“...“ Er wird daliegen wie eine alte verlassene Hülle. Man soll nicht traurig sein um solche alten Hüllen..“ ...“. Weißt du, es wird allerliebst sein. Auch ich werde die Sterne anschauen.“
 
* * *
 
Für mich ist das eine schöne Vorstellung, Holli irgendwo in diesem Universum auf einem Stern zu sehen und seit ich diese Assoziation habe, werde ich grade in der Vorweihnachtszeit oft an sie erinnert. Ich glaube, die Assoziation hätte ihr auch gefallen.

Ich wünsche allen Menschen, die um Holli trauern, tröstliche Gedanken. Möge der Satz: „und wenn du dich getröstet hast, wirst du froh sein mich gekannt zu haben“
für sie volle Gültigkeit erhalten.


Herzlichst

Carolin Danke
1. Vorsitzende


Holli wirkte in folgenden Inszenierungen des Brucker Brett´ls mit:

1979 - „Der ewige Spitzbua“,
1980 - „Die drei Gschpusi der Zenta“, - „Heirat nicht ausgeschlossen“ (Regie)
1981 - „Lieb, Leidenschaft und Gift“ (Regie), - „Das Fenster zum Flur“
- „Die Sterne lügen nicht“ (Regie, Kindertheater)
1982 - „Moral“, 1982 „Graf Schorschi“
1983 - „Die Witwen“ (Regie), - „Drei Männer im Schnee“ (Regie),
- „Die Trolle vom grauen Berge (Regie, Kindertheater)
1984 - „Des Kaisers neue Kleider“ (Regie, Kindertheater)
1985 - „Die tolle Katrin“,
- „Das Gespenst von Canterville“ (Regie, Kindertheater)
1986 - „Der Dorfteufel“ (Regie), - „Bleib cool Mama“
1987 - „Die kleine Hexe“ (Regie, Kindertheater), - „Fröhliche Geister“,
- „Der Flohprinz“ (Regie, Kindertheater)
1988 - „Der neue gestiefelte Kater“ (Regie, Kindertheater)
1989 - „Eine Woche voller Samstage“ (Regie, Kindertheater)
1992 - „Komm wir suchen einen Schatz“
1996 - „Die drei Rätsel des Feuerfalken“
1997 - „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ (Regie, Kindertheater)
1998 - „Jim Knopf und die wilde 13“ (Regie, Kindertheater)
2007 - „Aschenputtel“ (Regie im Kinderstück)
2008 - „Mord im Pfarrhaus“ (Regie)